Original Jagertee

Das wärmende Original aus Tirol!
Original Jagertee ohne Wein auf einem Holzbrett mit Zimtstangen
Stärke:
mittelstark (11% - 19%)
Epoche:
Historische Epoche (vor 1860)
Erfunden von:
unbekannt
Herkunft:
Österreich
Original Jagertee ohne Wein auf einem Holzbrett mit Zimtstangen

Der Jagertee ist eine österreichische Punsch-Spezialität aus gewürztem Schwarztee, Inländer-Rum (Stroh 80 %) und Obstler. Der wärmende Winterklassiker hat dank seines herb-süßen Geschmacks die Herzen der Après-Ski-Fans im Sturm erobert und gilt heute als eines der am häufigsten bestellten Getränke in den Tiroler Skigebieten. Seinen Namen verdankt er frierenden Tiroler-Jägern, die im 19. Jahrhundert ihren frisch aufgebrühten Tee mit Alkohol aufpeppten, um der bitteren Kälte zu trotzen.

Die Begriffe Jagertee, Jagatee und Jägertee sind seit 2008 eine von der EU geschützte Herkunftsbezeichnung. Da jedoch lediglich der Name und nicht die Rezeptur geschützt werden kann, findet man im Handel identische Fertiggetränke unter den Namen Hütten- oder Förstertee. Nur wenn er in Österreich hergestellt wurde, darf er auch als Jagertee angeboten werden. Zwar wird er meist als trinkfertige Mischung verkauft und Ausgeschenk; am besten schmeckt das alkoholreiche Heißgetränk jedoch selbst gemacht.

  • Zubereitungszeit7 min
  • Koch-/Backzeit6 min
  • Ruhezeit5 min
  • Gesamtzeit18 min
  • Menge1 Topf
  • Portionsgröße145 ml
  • Brennwert134 kal

Zutaten

Für den Original Jagertee

  • 1000 ml Wasser
  • 12 TL Schwarzer Tee
  • 30 g brauner Zucker
  • 2 Zimtstangen
  • 4 Nelken
  • 120 ml Inländer-Rum (z.B. Stroh 80)
  • 120 ml Tiroler Obstler

Utensilien

  • Wasserkocher
  • großes Teesieb
  • Topf
  • Sieb

Zubereitung

1
Das Wasser mithilfe eines Wasserkochers zum Sieden bringen, den Schwarztee aufgießen und ziehen lassen. Hierbei auf die angegebene Ziehzeit deines Tees achten, um das bestmögliche Aroma aus ihm herauszuholen. Je länger dein Tee zieht, desto intensiver wird er und es lösen sich mehr Gerbstoffe, was nicht jeder mag.
2
Den fertigen Tee absieben und mit dem Zucker, den Zimtstangen und Nelken in einen Topf geben. Kurz Aufkochen, anschließend die Hitze reduzieren und für weitere 5 Minuten ziehen lassen.
3
Herd ausstellen, die Gewürze entnehmen und Obstler und Rum dazugeben. Abschmecken und je nach Geschmack noch einmal mit etwas Zucker nachsüßen. Kurz umrühren und heiß servieren. Fertig ist dein selbst gemachter Original Jagertee ohne Wein!
Tipp / Hinweis:

Traditionell wird für den original Jagertee hochprozentiger Inländer-Rum verwendet. Es lohnt sich jedoch, Südseerum und weitere Rumsorten auszuprobieren. Diese bringen neue Aromen mit sich und verleihen deinem Jagertee einen einzigartigen Charakter.

  • Nährwerttabelle

  • 8 Portionen pro Behältnis
  • Portionsgröße145 ml
  • Menge pro Portion
  • Kalorien134
  • % Täglicher Bedarf*Empfohlene Tagesdosis
  • Kohlenhydrate gesamt3.6 g275 g1.31%
  • Zucker gesamt2.9 g
  • Kalzium1.5 mg1300 mg0.12%
  • Kalium29.3 mg4700 mg0.62%
  • Vitamin B1 (Thiamin)0.003 mg1.2 mg0.25%
  • Phosphor1.9 mg1250 mg0.15%
  • Magnesium1.9 mg420 mg0.45%
  • Mangan0.3 mg2.3 mg13.04%
  • Chlorid1.7 mg2300 mg0.07%
  • Alkohol15 g

Die perfekten Zutaten

Preis inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten / Letzte Aktualisierung am 9.08.2022 / Affiliate Links / Bildquelle: Amazon Product Advertising API

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4.8 / 5. Anzahl Bewertungen: 36

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Woher kommt das original Jagertee-Rezept

Entstanden ist der Punsch im 19. Jahrhundert. Das Originalrezept für Jagertee stammt aus Österreich, wobei die Bundesländer Tirol und das Vorarlberg die Erfindung des Jagertees für sich beanspruchen. Unumstritten ist nur, dass er irgendwo in der Alpenregion erfunden wurde. Von hier aus begann er seinen Siegeszug als wärmendes Heißgetränk, was heute vor allem beim Après-Ski genossen wird.

Dank seiner wachsenden Beliebtheit wird er seit Beginn der 2000er-Jahre vermehrt als Fertiggetränk angeboten. Da auch Hersteller außerhalb Österreichs ihr Produkt gewinnbringend unter dem Namen Jagertee vermarkteten, ließ sich Österreich die Bezeichnungen Jagertee, Jagatee und Jägertee rechtlich schützen. Seit 2008 sind diese drei Begriffe eine geschützte Herkunftsbezeichnung innerhalb der EU. Findest du im Supermarkt also eine der genannten Bezeichnungen auf einer Flasche kannst du dir sicher sein, dass es sich dabei um einen Original aus Österreich handelt.

Seine wärmende Eigenschaft war jedoch schon vor den Zeiten der modernen Partykultur bekannt. Wie sein Name vermuten lässt, wurde das Heißgetränk ursprünglich von österreichischen Jägern oder Forstarbeitern erfunden. Diese wollten sich während der kalten Wintermonate wärmen und mischten Inländerrum und Obstler in ihren frisch aufgebrühten Tee. Schnell machte der heutige Klassiker die Runde und schaffte letztendlich den Sprung in die Partyszene. Eine Hüttenparty ohne den beliebten Punsch ist heute fast undenkbar.

Da das Original-Rezept des ersten Jagertees nicht überliefert wurde, kann nur vermutet werden, wie seine geschichtlich korrekte Zusammensetzung aussah. Isolierkannen waren noch nicht erfunden, weswegen der Tee immer frisch aufgegossen wurde. Flachmänner waren im 18. Jahrhundert jedoch bereits bekannt und konnten problemlos von Waldarbeitern genutzt werden. Sie boten schon damals eine leichte und platzsparende Möglichkeit, um Alkohol zu transportieren. Wahrscheinlich teilten sich irgendwann zwei Jägersmänner ihre Spirituosen, weshalb man ihn heute mit Obstler und Rum zubereitet. Nelken und Zimtstangen hatte man kaum bei der Jagd am Mann und kamen demnach später dazu. Der erste Original-Jagertee war wohl einfach ein heißer Schwarztee mit Schuss. Klingt zwar unspektakulär, aber plausibel.

Jagertee mit Rotwein? Gerne doch!

Auch wenn das Original Jagertee-Rezept wohl kaum mit Rotwein zubereitet wurde, gilt Wein darin nicht als Sakrileg – immerhin ist er ein enger Verwandter des deutschen Glühweins. Fragst du zehn Österreicher nach ihrem Rezept für den besten Jagertee, erhältst du zehn unterschiedliche Antworten: mit Rotwein, ohne Rotwein und sogar mit Orangensaft. Beim Winterpunsch gilt selbst in seiner traditionsbewussten Heimat: Erlaubt ist (fast alles), was schmeckt!

Das Rezept mit Wein unterscheidet sich dabei lediglich geringfügig vom Original. Statt einem Liter Tee nimmst du einen Halben und reduzierst den Rum und Obstler von 120 auf 80 ml, damit der Alkoholgehalt nicht durch die Decke geht. Den Wein gibst du im zweiten Schritt dazu und kochst erhitzt deinen Punsch nur noch. Durch das aufkochen würde er Aromen verlieren. Et voilà – Fertig ist die Variante mit Wein.

Was ist der Unterschied zwischen Jagertee, Hüttentee und Förstertee?

Wie bereits erwähnt, sind die Bezeichnung Jagertee, Jaga­tee und Jäger­tee seit 2008 eine geschützte Herkunftsbezeichnung und dürfen nur von Produkten aus Österreich verwendet werden.

Da der Punsch jedoch in den letzten Jahrzehnten international immer mehr Beliebtheit gewann, wird er von Herstellern außerhalb Österreichs als Hüttentee oder Förstertee vertrieben.

In Deutschland gilt die Bezeichnung Hüttentee als geschützt.

Ist Jagertee und Grog das Gleiche

Sowohl das Tiroler »Nationalgetränk« als auch sein karibischer Bruder der »Grog« bestehen heute zum Großteil aus ähnlichen Zutaten. Der Hauptunterschied des Grogs ist das Fehlen des Obstlers und die Verwendung von Südsee- statt Inländer-Rum.

Auch wenn Grog heute mit Tee zubereitet wird, enthält seine authentische Variante lediglich heißes Wasser. Bei einem original Grog handelt es sich um einen gesüßten, verdünnten Rum, der heiß getrunken wird.

Konzentrat und Fertigmischungen: Jagertee kaufen

Wie bei jedem beliebten Mischgetränk gibt es auch den Jagertee als fertige Mischung im Supermarkt oder im Großhandel zu kaufen. Wer im Winter einmal die Augen offenhält, wird in der Nähe von Glühwein und Co. fündig.

Auf Jahrmärkten kommt meist fertiges Jagerteekonzentrat zum Einsatz. Hierbei handelt es sich um eine alkoholstarke, sirupartige Masse, die nur noch mit verdünnt und erhitzt werden muss. Je nach Stärke kann das Mischungsverhältnis von 1:2 (Konzentrat / Wasser) bis 1:9 schwanken. Um den Ertrag zu maximieren, wird er auf Jahrmärkten gerne etwas mehr verdünnt und das fehlende Konzentrat mit günstigerem Zucker ersetzt.