Daiquiri

Die klassische und zeitlose Cocktaillegende
Original Daiquiri Cocktail mit weißem Rum, Limettensaft und Rohrzuckersirup auf einem Holzbrett mit Limetten garniert
Stärke:
stark (über 20%)
Epoche:
Goldenes Zeitalter (1860 - 1920)
Erfunden von:
Jannings Cox
Herkunft:
Kuba
Original Daiquiri Cocktail mit weißem Rum, Limettensaft und Rohrzuckersirup auf einem Holzbrett mit Limetten garniert

Der Daiquiri ist ein klassischer Cocktail, der im 19.-Jahrhundert in Kuba erfunden und nach der nahe liegenden Siedlung Daiquirí benannt wurde. In den Vereinigten Staaten wurde das Getränk in den 1920er-Jahren populär. Aufgrund der damals vorherrschenden Prohibition reisten viele US-Bürger nach Kuba, um sich mal wieder ein Gläschen zu gönnen. Das Originalrezept für einen Daiquiri besteht nur aus weißem Rum, Limettensaft und Rohrzucker. Mit steigender Beliebtheit des Cocktails entstanden zahlreiche Varianten. Der bekannteste von ihnen ist der Erdbeer-Daiquiri. Ein Daiquiri muss unbedingt eiskalt serviert werden. Vorgekühlte Gläser und kräftiges Shaken sind daher ein Muss.

Übrigens: Ernest Hemingway war ein bekennender Daiquiri-Liebhaber und trank während seiner Zeit als Journalist in Kuba unzählige Daiquiris. Allerdings genoss er seinen Cocktail gerne mit der doppelten Menge Rum und ohne Zucker.

  • Zubereitungszeit1 min
  • Koch-/Backzeit1 min
  • Gesamtzeit2 min
  • Menge1 Glas
  • Portionsgröße120 ml
  • Brennwert168 kal

Zutaten

Für den Daiquiri

  • 60 ml weißer Rum
  • 20 ml Limettensaft (frisch)
  • 10 ml Rohrzucker-Sirup (Rohrzucker (2:1))
  • Limettenscheibe
  • Eiswürfel

Barstuff

  • Cocktail-Shaker
  • Hawthorne Sieb
  • Coupette Glas

Zubereitung

1
Die kleinere Hälfte des Shakers mit Eiswürfeln füllen.
2
Die Limette heiß abwaschen, halbieren, eine Scheibe zur späteren Deko abschneiden, auspressen und 20 ml Limettensaft in den Shaker geben.
3
Den Rum und den Rohrzucker-Sirup über das Eis in den Shaker geben.
4
Den Shaker nun kräftig und lange schütteln, bis sich auf der Außenseite ein leichtes Frosting bildet.
5
Ein vorgekühltes Coupette Glas aus dem Gefrierschrank holen.
6
Den Cocktail mithilfe eines Hawthrone-Siebs ins Glas abseihen und mit der Limettenscheibe garnieren. Fertig ist dein original Daiquiri Cocktail.
Tipp / Hinweis:

Je nach Limette und verwendeten Rum kann es vorkommen, dass du das Mischungsverhältnis leicht anpassen musst, um den Drink in Balance zu halten.

  • Nährwerttabelle

  • 1 Portionen pro Behältnis
  • Portionsgröße120 ml
  • Menge pro Portion
  • Kalorien168
  • % Täglicher Bedarf*Empfohlene Tagesdosis
  • Fett gesamt0.2 g78 g0.26%
  • Kohlenhydrate gesamt8.3 g275 g3.02%
  • Zucker gesamt8.3 g
  • Kalzium3.3 mg1300 mg0.25%
  • Eisen0.1 mg18 mg0.56%
  • Vitamin C (Ascorbinsäure)2.9 mg90 mg3.22%
  • Vitamin B1 (Thiamin)0.005 mg1.2 mg0.42%
  • Phosphor0.2 mg1250 mg0.02%
  • Jod0.09 µg150 µg0.06%
  • Magnesium0.9 mg420 mg0.21%
  • Chlorid0.2 mg2300 mg0.01%
  • Alkohol19.2 g

Die Einkaufsliste

Preis inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten / Letzte Aktualisierung am 9.08.2022 / Affiliate Links / Bildquelle: Amazon Product Advertising API

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 2

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Die Geschichte des Daiquiri

Wie bei vielen historischen Cocktails ist auch die Entstehungsgeschichte des Daiquiri nicht zweifelsfrei nachvollziehbar. Als gesichert gilt, dass der Shortdrink ein Ableger der Sours ist und im 19.- Jahrhundert auf Kuba entstand.

Schon sein Name gibt erste Auskunft über sein Entstehungsgebiet, denn diesen erhielt der Cocktail vom gleichnamigen Dorf, welches rund 25 km östlich von Santiago de Cuba zu finden ist.

In vielen Büchern ist zu lesen, dass der Daiquiri um 1900 zum ersten Mal serviert wurde. Mittlerweile gilt diese Annahme jedoch als fragwürdig, da Rum, Rohrzucker und Limetten bereits deutlich früher zur Verfügung standen und ähnliche Drinks schon länger bekannt waren.

In den 1920er-Jahren, zur Zeit der Prohibition, fuhren viele US-Amerikaner in das nahe gelegene Kuba, um dort Urlaub zu machen und Alkohol zu genießen. Hier begann der Siegeszug des Cocktails, der nach dem Ende des Alkoholverbotes in den Vereinigten Staaten einen wahren Boom erlebte.

Heute gehört der Daiquiri zu den internationalen Klassikern unter den Shortdrinks. Die International Bartenders Association führt ihn sogar in der Liste The Unforgettables (dt. die Unvergesslichen) und adelt den Cocktail damit als einer der Väter der modernen Cocktailkultur.

Der richtige Rum für einen original Daiquiri

Wenn du den Original-Daiquiri-Cocktail mixen willst, solltest du dein Hauptaugenmerk auf den richtigen Rum legen.

Da der Drink auf Kuba entstand, solltest du vornehmlich zu kubanischem Rum greifen. Der bekannteste Vertreter und hervorragend geeignet ist der Havana Club Añejo 3 Años. Persönlich nutze ich gerne einen Plantation 3 Stars als Ersatz. Dieser kommt zwar aus Trinidad und Tobago, macht in dem Drink aber eine gute Figur.

Der richtige Rum verleiht deinem Cocktail einen einzigartigen Geschmack und hilft ihm, sich von der Masse abzuheben. Aus diesem Grund lohnt es sich auch abseits der ausgetretenen Pfade zu wandeln. Versuche doch mal einen leicht gereiften Rum, um deinem Drink das besondere Etwas zu verleihen.

Papá Doble – Hemingways Lieblingsvariante

Ernest Hemingway war nicht nur einer der bekanntesten und erfolgreichsten Schriftsteller seiner Zeit, er war auch dem Alkohol nicht abgeneigt. Während seines Aufenthalts auf Kuba war er Stammgast in der Bar El Floridita in der noch heute eine Bronzestatue zu Ehren des verstorbenen Autors zu finden ist.

»My Mojito in La Bodeguita, my Daiquiri in El Floridita«

Ernest Hemingway

Hier bestellte er stets seine eigene Variante des Drinks, den Papá Doble. Der Papá Doble Daiquiri besteht aus der doppelten Menge Rum, verzichtet auf den Zuckersirup und ergänzt den Klassiker um einen Schuss Grapefruitsaft, um den Cocktail in der Balance zu halten.

Weitere Varianten

Mit beinahe 100 Jahren Geschichte und einer andauernden Beliebtheit ist es nicht verwunderlich, dass mittlerweile zig verschiedene Varianten des Daiquiri existieren.

Fünf der bekanntesten und beliebtesten Abkömmlinge des kubanischen Cocktails sind:

  • Hemingway Daiquiri / Papá Doble (siehe oben)
    • Doppelt so viel Rum, kein oder nur sehr wenig Zucker und ein Schuss Grapefruitsaft
  • Frozen Daiquiri
    • Mit Crushed-Ice im Mixer zubereitet und mit Eis serviert.
  • Frozen Erdbeer Daiquiri
    • Fruchtige und erfrischende Sommervariante des Frozen Daiquiri, der mit gefrorenen Erdbeeren und/oder Erdbeersirup zubereitet wird.
  • Benjamin Barker Daiquiri
    • Moderner Ableger des Klassikers, welcher mit dunklem Rum, Campari und Absinth zubereitet wird.
  • Basil Daiquiri
    • Dem Grundrezept werden einige Basilikumblätter im Shaker mitgeschüttelt und anschließend ins Glas abgeseiht.