Mai Tai

Der legendärste und beste Rumcocktail der Welt!
Ein original Mai Tai Cocktail mit Rum und einer Ananasscheibe als Deko auf einem Bambustablett
Stärke:
stark (ĂĽber 20%)
Epoche:
Post-Prohibition (1934 - 1979)
Erfunden von:
Victor Bergeron (Tader Vic)
Herkunft:
USA
Ein original Mai Tai Cocktail mit Rum und einer Ananasscheibe als Deko auf einem Bambustablett

Beim Mai-Tai handelt es sich um einen der wohl beliebtesten Rum-Cocktails der Welt. Um seinen Namen und seine Entstehung ranken sich diverse Legenden. In der wohl bekanntesten Geschichte soll Victor Bergeron (Tader Vic) ihn 1944 für zwei tahitianische Freunde erfunden haben. Diese waren vom Geschmack des Cocktails so begeistert, dass sie Mai Tai Roa Ae ausriefen, was frei übersetzt so viel bedeutet wie: »Das Beste, nicht von dieser Welt!« Auch »Don the Beachcomber« beanspruchte die Erfindung des Drinks für sich, was sogar in einem Rechtsstreit mit Victor Bergeron endete, der final jedoch außergerichtlich geklärt wurde.

Übrigens: Den Originalgeschmack eines echten Mai Tai werden wir nicht mehr erleben können. Warum? Für ihn kam ein 17 Jahre gereifter Rum der Marke Wray & Nephew zum Einsatz. Dieser wird jedoch seit bereits über einem halben Jahrhundert nicht mehr hergestellt, weswegen die heutige Variante nur noch eine Annährung an das Original darstellt.

  • Zubereitungszeit1 min
  • Koch-/Backzeit2 min
  • Gesamtzeit3 min
  • Menge1 Glas
  • Portionsgröße150 ml
  • Brennwert287 kal

Zutaten: FĂĽr den Mai Tai

  • 40 ml Jamaikanischer Rum
  • 40 ml Rhum Agricole*
  • 30 ml frischer Limettensaft
  • 15 ml Curaçao Orange
  • 15 ml TL Orgeat (Mandelsirup)
  • 10 ml Kandiszuckersirup
  • Limettenschale
  • Minzstengel
  • Crushed Ice

Barstuff

Zubereitung

1
Die Limette heiß abwaschen und mit einem sauberen Handtuch trocken rubbeln, um die Wachsschicht zu entfernen. Anschließend eine Zeste von der Limette schälen und die Limette ausdrücken. Den Saft und die Zeste zur Seite stellen.
2
Ein Old Fashioned Glas zu Âľ mit Crushed Ice fĂĽllen und zur Seite stellen.
3
Alle FlĂĽssigen Zutaten mit einer guten Handvoll Eis in den Shaker geben und fĂĽr 20 bis 30 Sekunden schĂĽtteln.
4
Minze und der Limettenzeste garnieren. Mit einem Strohhalm servieren. Fertig ist dein selbst gemachter Mai Tai Cocktail!
Tipp:

Wer seinen Mai Tai etwas stärker bevorzugt, kann dieses Rezept noch um 20 ml braunen High Proof Rum ergänzen.

  • Nährwerte

  • 1 Portionen pro Behältnis
  • Portionsgröße150 ml
  • Menge pro Portion
  • Kalorien287
  • % Täglicher Bedarf*Empfohlene Tagesdosis
  • Kohlenhydrate gesamt18.3 g275 g6.65%
  • Ballaststoffe0.1 g28 g0.36%
  • Zucker gesamt11.1 g
  • EiweiĂź0.1 g50 g0.2%
  • Kalzium3.6 mg1300 mg0.28%
  • Eisen0.1 mg18 mg0.56%
  • Kalium18.6 mg4700 mg0.4%
  • Vitamin C (Ascorbinsäure)6.9 mg90 mg7.67%
  • Vitamin B1 (Thiamin)0.006 mg1.2 mg0.5%
  • Phosphor2.7 mg1250 mg0.22%
  • Magnesium3.9 mg420 mg0.93%
  • Chlorid1.2 mg2300 mg0.05%
  • Alkohol31.8 g

Eine echte Cocktail-Legende

Er wurde angeblich 1944 von Victor Jules Bergeron in seinem Restaurant Trader Vic’s in Oakland, östlich von San Francisco (Kalifornien), erfunden. Das Rezept fĂĽr seinen leckeren Cocktail veröffentliche er jedoch erst 1972 in seinem Buch Trader Vic’s Bartender’s Guide – Revised.

Allerdings kommt auch der Mai Tai nicht ohne eine emotionale Geschichte aus. Denn der Vorgänger von Victor Bergeron, Donn Beach, behauptete, den Mai Tai bereits 1933 unter dem Namen »QB Cooler« kreiert zu haben. Eine Behauptung die sich bis heute nicht zweifelsfrei überprüfen lässt. Die Suche nach dem richtigen Rezept des ursprünglichen Cocktails geht jedoch weiter.

Die 50er und 60er Jahre des 19. Jahrhunderts gelten als der Höhepunkt der Tiki-Kultur und des Mai Tais. Der damals so beliebte Cocktail schaffte es sogar in Elvis Presleys Film »Blue Hawaii«. Diesem »Auftritt« verdanken wir es wahrscheinlich, dass wir den Mai Tai heute auf fast jeder Cocktailkarte finden.

Heute gehört der Tiki-Drink zu den klassischen Cocktails und ist neben dem Zombie eine echte Ikone in der Barszene.

Der perfekte Rum fĂĽr den Mai Tai

Im Originalrezept von Trader Vic greift man zu einem 17 Jahre gereiften Rum der Marke Wray & Nephew. Dieser war jedoch bereits in den 50er Jahren faktisch nicht mehr erhältlich, weshalb Victor sein Rezept anpassen musste und auf einen 15 Jahre alten Wray & Nephew Rum zurückgriff. Mittlerweile sind beide Rums komplett vom Markt verschwunden, weshalb man sich dem Geschmack eines original Mai Tai nur noch annähern kann.

In der brĂĽhmten Tikibar Smuggler’s Cove greift Martin Cate zu verschiedenen Rumsorten, um den Originalgeschmack bestmöglich zu imitieren. Seiner Meinung nach, kommt der Appleton Estate 30 Years dem Original am nächsten. Das Problem: Dieser Rum kostet bis zu 600 € pro Flasche. Selbst wer sich die Flasche leisten kann, wird ihn kaum in einem Cocktail verwenden. Mit einem 21 Years (100 € / Flasche) oder einem 12 Jahre gereiften (35 € / Flasche) von Appleton Estate ist man jedoch immer noch sehr nah dran und kommt deutlich gĂĽnstiger davon.

Wray & Nephew 17 yo – Der original Rum des Mai Tai

Der original Rum des Mai Tai ist nicht mehr erhältlich und nur wenige kennen den Geschmack eines normalen Mai Tai. Wer heute an ein annähernd ähnliches Ergebnis kommen möchte, muss tief in die Tasche greifen, beispielsweise mit einem Plantation Extreme N°3 Jamaica LP 1996 HJC für derzeit 280 Euro die Flasche. Wie der Original Rum von 1944 wird der Plantation im Pot Sill verfahren hergestellt und besitzt mit 120 bis 150 Gramm pro Liter eine mächtige Portio Ester. Die letzten Flaschen des Original Wray & Nephew 17 erreichten bei Auktionen Preise von 50.000 $ – pro Flasche! Diese sind bei Appleton Estate (Tochtergesellschaft von J. Wray & Nephew) scheinbar zufällig wieder aufgetaucht. Er wurde ausschließlich als Pot-Stilled hergestellt und besaß einen Alkoholgehalt von rund 77 %. Tatsächlich wurden anschließend in ein paar erlesenen Bars der Welt Mai Tais mit dem gefundenen Flaschen zubereitet. So kostet ein Original Mai Tai im Merchant Hotel (Belfast) satte 750 € pro Glas!

Was bedeutet Mai Tai?

Seinen Namen erhielt der Cocktail von tahitinanischen Gästen, fĂĽr die Victor Bergeron angeblich den Cocktail erfunden hat. Diese sollen nach dem ersten Schluck »Mai Tai Roa Ae« gerufen haben, was ins Deutsche ĂĽbersetzt so viel heiĂźt wie »Das Beste – Nicht von dieser Welt!«. Der Ausdruck maita’i bedeutet bedeutet dabei schlicht ĂĽbersetzt »gut«.

Das Original Mai Tai Rezept

Dank seiner Beliebtheit existieren mittlerweile unzählige Varianten des beliebten Cocktails von Victor J. Bergeron. Viele der Varianten setzen dabei auf Zutaten, die sich im Original-Rezept nicht finden, wie beispielsweise Brandy, Orangensaft, Ananassaft oder diverse Fruchtsirupe. Das ist sicherlich dem Fakt zu schulden, dass sich diese Zutaten in vielen anderen Tiki-Drinks wiederfinden und der Original-Rum für den Mai Tai nicht mehr produziert wird. Erlaubt ist was schmeckt, jedoch sollte der Cocktail nie als süße Zuckerbombe enden, sondern den Rum in den Vordergrund stellen und den Alkohol nicht maskieren. Würde man Trader Vic oder Donn Beach nach dem besten Mai Tai Rezept befragen, würden sicher beide ihre eigene Kreation als den Besten bezeichnen.

Einen perfekten Mai Tai erkennst du an seinem komplexen Aromenspiel zwischen wĂĽrzigen Noten wie Vanille, Mandel, Karamell und fruchtigen Noten vom Limettensaft. Der Eigengeschmack des Rums sollte klar hervorstechen und der hohe Alkoholgehalt erkennbar sein, jedoch kein brennendes MundgefĂĽhl hinterlassen.

Zutaten fĂĽr das Original Mai Tai Rezept

  • 60 ml 17-Jahre alten Wray & Nephew Rum
  • 20 ml frischer Limettensaft
  • 15 ml Curaçao (Orangenlikör*)
  • 10 ml Orgeat
  • 10 ml Zuckersirup*

Glas: Doppltes Old Fashioned Glas*

Alle Zutaten mit zerstoĂźenem Eis schĂĽtteln und in das Glas schĂĽtten (nicht sieben) und mit einem Minzzweig sowie einer Limettenschale garnieren. Fertig!

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 2

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag fĂĽr dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?