Gin Tonic

Der beliebteste Longdrink der Welt!
Gin Tonic in einem Coppa Glas mit Eiswürfeln, Wachholderbeeren und Zitrusfrüchten auf einem Holzbrett serviert
Stärke:
mittelstark (11% - 19%)
Epoche:
Historische Epoche (vor 1860)
Erfunden von:
Offiziere (Presidency Army)
Herkunft:
Großbritannien
Gin Tonic in einem Coppa Glas mit Eiswürfeln, Wachholderbeeren und Zitrusfrüchten auf einem Holzbrett serviert

Der klassische Gin Tonic ist einer der beliebtesten Cocktails der Welt. In seiner einfachsten Form besteht dieser erfrischende Cocktail nur aus Gin und Tonic Water – wenig überraschend. Bei kaum einer anderen Spirituose spielt der verwendete Filler eine wichtigere Rolle als beim Gin, denn erst mit dem richtigen Tonic Water kommt der Geschmack vieler Gins richtig zur Geltung.

Hier findest du neben dem Rezept für einen klassischen Gin & Tonic auch noch nützliche und interessante Fakten über den populären Longdrink.

  • Zubereitungszeit1 min
  • Koch-/Backzeit1 min
  • Gesamtzeit2 min
  • Menge1 Glas
  • Portionsgröße160 ml
  • Brennwert140 kal
  • Region
    • britisch
  • Gang/Kategorie
    • Getränk
  • Zubereitung
    • Im Gästeglas

Zutaten

  • 40 ml Gin
  • 120 ml Tonic Water
  • Eiswürfel
  • Limettenzeste, Gurke oder Rosmarinzweig

Barstuff

  • Longrdink-Glas
  • Strohhalm (optional)

Zubereitung

1
Ein Longdrinkglas zu 3/4 mit Eis füllen.
2
Anschließend den Gin über die Eiswürfel ins Glas geben. Das Glas schräg halten und das Tonic Water vorsichtig ins Glas gießen.
3
Anschließend mit der passenden Garnitur versehen. Mit einem Strohhalm und der angebrochenen Flasche des Tonic Waters servieren. Fertig ist dein original Gin & Tonic!
Tipp / Hinweis:

Beim Gin Tonic ist die Garnitur nicht nur fürs Auge gedacht, sondern primär für die Nase. Daher solltest du je nach Gin und dem verwendeten Tonic Water entscheiden, ob du eher eine fruchtige Limettenzeste, eine frische Gurkenscheibe oder eine würzige Kräutergarnitur nutzt.

  • Nährwerttabelle

  • Portionsgröße160 ml
  • Menge pro Portion
  • Kalorien140
  • % Täglicher Bedarf*Empfohlene Tagesdosis
  • Kohlenhydrate gesamt10.7 g275 g3.89%
  • Zucker gesamt10.7 g
  • Alkohol13.6 g

Einkaufsliste für deinen Longdrink

Preis inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten / Letzte Aktualisierung am 7.10.2022 / Affiliate Links / Bildquelle: Amazon Product Advertising API

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 3

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Das richtige Mischverhältniss: Wie man den perfekten Gin & Tonic zubereitet

Eines gleich Vorweg: Das perfekte Verhältnis von Gin zu Tonic Water gibt es nicht. Manche mögen ihren Gin Tonic lediglich mit einem Schuss Tonic Water, andere hingegen kippen direkt die ganze Flasche (250 ml) in ihr Glas.

Das obere Rezept solltest du daher nur als groben Richtwert sehen und an deinen eigenen Geschmack und an die verwendeten Komponenten anpassen.

AngebotBestseller Nr. 4
No. 3 London Dry Gin by Berry Bros. & Rudd | Gin | 1x0.7L | Viermalige Auszeichnung als bester Gin der Welt | England | Intensiver Wacholdergeschmack
No. 3 London Dry Gin by Berry Bros. & Rudd | Gin | 1×0.7L | Viermalige Auszeichnung als bester Gin der Welt | England | Intensiver Wacholdergeschmack*
Supreme Champion: Vier Mal in Folge zum weltbesten Gin gekürt; Der Schlüssel zum perfekten Gin-Cocktail oder Gin Tonic
36,99 EUR −7,50 EUR 29,49 EUR
AngebotBestseller Nr. 5
ROKU GIN | 6 japanische Botanicals | Meisterhaft destilliert in Japan | für einen perfekt ausbalancierten Geschmack, 43% Vol | 700ml Einzelflasche
ROKU GIN | 6 japanische Botanicals | Meisterhaft destilliert in Japan | für einen perfekt ausbalancierten Geschmack, 43% Vol | 700ml Einzelflasche*
Aroma: Duft von Kirschblüten und Grünem Tee mit Anklängen von blumig-süßen Noten; Abgang: Sansho-Pfeffer sorgt für eine leichte Schärfe beim Abgang
24,99 EUR −2,14 EUR 22,85 EUR

Preis inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten / Letzte Aktualisierung am 7.10.2022 / Affiliate Links / Bildquelle: Amazon Product Advertising API

Echte Gin-Enthusiasten passen ihr Mischverhältnis dem verwendeten Gin an. Das Ziel eines perfekten Gin Tonic ist dabei immer das Gleiche: Den Geschmack des Gins zu erhalten und um das Aroma des Tonic Waters zu ergänzen. Keine der beiden Komponenten soll dabei die andere dominieren.

Das perfekte Mischverhältnis ist daher stets von deinem Gin und Filler abhängig. Taste dich daher langsam heran und gibt nach und nach etwas Tonic Water hinzu, bis du das perfekte Verhältnis gefunden hast.

Als drei grobe Merksätze gelten:

  1. Leichte Gins lieber mit weniger Tonic, um den Gin nicht zu überdecken
  2. Edle Gins eher mit weniger Tonic, um den Gin zu betonen
  3. Aromatische Gins mit mehr Tonic, um den Longdrink auszubalancieren.

Welches Tonic Water passt zu meinem Gin?

Ein klassischer Gin Tonic besteht zu einem großen Anteil aus Tonic Water. Allein dieser Fakt sollte schon zeigen, dass die Qualität des Fillers ein nicht zu unterschätzender Faktor ist. Mittlerweile existieren unzählige Gins und zu ihnen gesellen sich eine gleich große Anzahl an Tonic Waters.

Die Grundsätze für die Auswahl des passenden Tonic Waters

Wie beim Mischverhältnis, kannst du mit ein paar grundlegenden Regeln das perfekte Tonic Water für jeden Gin finden, der dir begegnet wird. Bevor du deinen G&T zubereitest, solltest du deinen Gin kennen und dafür musst du ihn erst einmal pur probieren.

Im Anschluss kannst du dir die folgenden Charakteristika deiner Tonic Water anschauen und entscheidest dich für den bestmöglichen Kandidaten, der auf den Charakter deines Gins passt.

AngebotBestseller Nr. 1
AngebotBestseller Nr. 2
Fever-Tree Indian Tonic Water 24 Dosen à 150 ml
Fever-Tree Indian Tonic Water 24 Dosen à 150 ml*
6 x 4 Dosen Fever-Tree Indian Tonic Water; 150ml Portionsgrösse/Dose für den perfekten Drink
20,43 EUR −1,59 EUR 18,84 EUR

Preis inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten / Letzte Aktualisierung am 7.10.2022 / Affiliate Links / Bildquelle: Amazon Product Advertising API

Ein Tipp für Anfänger: Gleich und Gleich gesellt sich gerne, auch beim Gin Tonic! Mit einem Tonic Water, dass viele Ähnlichkeiten zu deinem Gin aufweist, liegst du fast immer auf der richtigen Spur.

  1. wenig vs. viel Kohlensäure
    Einen leichten Gin solltest du immer mit einem Tonic Water mit geringem Kohlensäureanteil servieren, während Aromabomben (z. B. Monkey 47 Schwarzwald Dry Gin – Gin mit Wacholderaroma und frischen Zitronen- und Fruchtnoten – Britische Tradition, indische Exotik und Schwarzwälder Handwerk – 1 x 0,5 l* ) deutlich mehr Kohlensäure vertragen. Der Grund: Die Kohlensäure verringert den Geschmackseindruck deutlich.
  2. bitter vs. mild
    Milde Tonics ergänzen einen filigranen und leichten Gin, ohne ihn zu überdecken. Ein leicht süßlich wirkender (ja, das gibt es) Gin, profitiert von einem Tonic mit deutlicher Bitterkeit.
  3. fruchig vs. floral vs. würzige Aromen
    Orientiere dich zunächst an den Aromen deines Gins. Einen floralen Gin willst du nicht mit einem würzigen Tonic erdrücken.
  4. trocken (dry) vs. sweet
    Ein »süßes« Tonic kann einem bitteren Gin deutlich auf die Sprünge helfen und lässt ihn in einem ganz anderen Licht erscheinen. Feine und edle Gins solltest du jedoch stets mit einem Dry Tonic Water mixen, um ihre Aromen nicht zu verfälschen.
  5. filigraner vs. kräftiger Geschmack
    Am Ende geht es immer um ein bestmögliches Gleichgewicht. Leichte Gins zerbrechen förmlich unter dem aromatischen Gewicht eines kräftigen Tonic Waters. 

Wie serviere ich einen Gin Tonic?

Vor etwas mehr als einem Jahrzehnt war ein Gin Tonic noch mit das einfachste, was man an der Bar bestellen konnte. Im Glas bekam man dann meist einen Bombay Saphire und ein möglichst kostengünstiges Tonic Water. Die Anforderungen an das Getränk waren eher wirkungsorientiert und nicht von geschmacklicher Natur.

Mit der neuen Gin-Welle in den 2010er Jahren sollte sich das erheblich ändern. Der Gin Tonic wurde zu einem wahren Lifestyle-Getränk und seine Liebhaber erwarten mittlerweile auch eine entsprechende Präsentation. Aus diesem Grund, findest du hier einige Tipps, wie du deinen Gin Tonic am besten servierst.

Das richtige Glas für deinen Gin Tonic

Als Highball gehört ein klassischer Gin Tonic ganz klar in ein Longdrink-Glas mit dem richtigen Fassungsvermögen. Mein ganz persönlicher Favorit sind hier die Kristallgläser der Noblesse Reihe von Spiegelau & Nachtmann. Mit ihren knapp 380 ml Fassungsvermögen, hat man genug Platz für Gin, Tonic Water und genügend Eis.

Preis inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten / Letzte Aktualisierung am 7.10.2022 / Affiliate Links / Bildquelle: Amazon Product Advertising API

Seit einiger Zeit findet man den Gin Tonic auch in sogenannten Coppa Gläsern. Die bauchigen und an Rotweinkelche erinnernden Gläser bieten mit 650 ml Fassungsvermögen genügend Raum für aufwändige Garnituren und verleihen dem Drink eine gewisse mediterane Leichtigkeit und Eleganz. Vor allem im Sommer haben diese Gläser einen gewissen Vorteil, da man sie am Stil anfassen und eine größere Eiskugel in ihr unterbringen kann. Durch beides bleibt dein G&T länger kalt. Auch hier finde ich die Gin & Tonic Reihe von Spiegelau & Nachtmann mal wieder sehr gelungen.

Bei edeleren Gins, die nur mit wenig Tonic Water verfeinert werden sollen, greifst du am besten zu einem Old Fashioned Glas. Denn in einem hohen Longdrink-Glas würde dein Drink etwas verloren aussehen. Zugleich unterstreicht das kleinere Glas auch die Wertigkeit des Drinks. Ein solcher Gin Tonic wird eher genippt, statt in vollen Schlücken getrunken.

Die richtige Garnitur für deinen Gin & Tonic

Wie im Rezept schon erwähnt, ist die Wahl der Garnitur für deinen Gin Tonic nicht fürs Auge gedacht, sondern bildet neben dem Tonic Water die dritte Aromaquelle für deinen Drink.

Bei der Wahl deiner Garnitur solltest du daher immer bedenken, ob du ein bestimmtes Aroma im Gin oder Tonic Water mit deiner Garnitur unterstreichen (Harmonie) oder diese um eine neue Komponente erweitern möchtest (Kontrast).

Klassisch: Pure & Naked!

Tatsächlich wird ein klassischer G&T ohne Garnitur serviert, also nackt! Hier stehen das pure Aroma der Spirituose und des Fillers im Vordergrund. Nichts soll ihm in die Quere kommen. Das wirkt ein bisschen trist und in einer Bar sollte man die Garnitur wirklich nur weglassen, wenn der Gast dies explizit wünscht. Immerhin trinkt das Auge mit.

Post-Klassisch: Zitrusschalen

Mit einer Limettenzeste machst du bei einem Wachholder betontem Gin Tonic nie etwas falsch. Tatsächlich teilen sich Wachholder und Limetten einige der selben Aromastoffe, weshalb sie eine wunderbare Verbindung eingehen. Limettenschalen lassen den Drink noch frischer wirken, während sich Orangenzesten wunderbar für einen weihnachtlichen Gin Tonic mit Gewürznoten (z. B. Kardamon) eignet.

Das Gurken-Fiasko

In fast jedem zweiten Gin Tonic findet man heute eine, mit dem Sparschäler geschnittene Gurkenscheibe. Wirklich sinnvoll ist das grüne Gemüse allerdings nur in Ausnahmefällen, wenn der verwendete Gin bei der Herstellung zum Beispiel bereits mit Gurken aromatisiert wurde. In allen anderen Gins überdeckt die Gurke aber einen großen Teil des Gin-Aromas und sollte eher im Salat genossen werden. Dennoch gilt auch hier immer die Regel: Erlaubt ist was gefällt.

Kräuter & Gewürze

Die wohl extravaganteste Garnierung für einen Gin & Tonic ist ganz klar die Verwendung von passenden(!) Kräutern und Gewürzen. Hierbei spielen vor allem Rosmarin, Lavendel, Thymian und Kardamon eine Rolle. Wer jetzt aber wild ins Gewürzregal greift, wird schnell feststellen, dass es sich hierbei um eine heikle Angelegenheit handelt. So wird aus deinem G&T durch eine Zimtstange und etwas Kardamon schnell ein weihnachtlicher Alptraum während der sommerlichen Poolparty.

Die Geschichte des Gin Tonic

Der Gin Tonic wurde sehr wahrscheinlich von den Offizieren der Presidency Army der East India Company auf dem indischen Subkontinent erfunden. Chinin galt bereits damals als ein traditionelles Medikament zur Vorbeugung gegen Malaria und wurde daher als Tonikum an die Soldaten ausgegeben. Der Geschmack dieser Lösung war jedoch so abscheulich bitter, dass sie Anfang des 19. Jahrhunderts begannen, ihre Medizin mit Wasser, Zucker und Gin zu vermischen, um sie irgendwie genießbar zu machen. So entstand der Vorgänger des heute wohl beliebtesten Cocktails der Welt – dem Gin Tonic.

Dass die Offiziere damals ausgerechnet zum Gin griffen, ist recht leicht zu erklären. Dieser gehörte damals zum festen Bestandteil ihrer Verpflegungsrationen und war dadurch weit verbreitet.

Heutiges Tonic Water hat mit dem damaligen Marlariamittel nicht mehr viel gemeinsam. Es enthält deutlich weniger Chinin, ist in der Regel stark gesüßt und daher wesentlich weniger bitter.