Cabernet Sauvignon

Beim Cabernet Sauvignon handelt es sich um eine Rotweintraube. Sie entstand aus einer natürlichen Kreuzung der Rebsorten Cabernet Franc × Sauvignon Blanc. In den USA kennt man ihn unter der Bezeichnung Cab.

Die Rebsorte stammt ursprünglich aus dem Bordelais. Aufgrund ihrer Eigenschaften und Anforderungen, stellt sie eine der beliebtesten Rebsorten in Übersee dar. Vor allem in warmen Klimazonen ist der Cab beliebt

Der Cabernet Sauvignon treibt spät aus und ist somit vor Spätfrösten recht gut geschützt. Dies und seine Eigenschaft als spät reifende Rebsorte (12 bis 15 Tage nach dem Gutedel) machen ihn in warmen und heißen Ländern sehr beliebt.

Probleme bereitet die Sorte durch ihre Anfälligkeit für den Echten Mehltau. Durch ihre dickwandige Schalenhaut besitzt der Cabernet Sauvignon eine natürliche Resistenz gegenüber der Grauschimmelfäule (Botrytis cinerea). Diese Eigenschaft sorgt dafür, dass die Rebsorte auch bei schlechterem Wetter länger am Stock reifen kann.

- Werbeanzeige -

Deutschland ist kein Cab-Land. Nicht einmal 300 ha beträgt seine Rebfläche. Das liegt vor allem am kühlen Klima. Seine Heimat ist hier der Spitzenreiter. In Frankreich sind über 54.000 ha mit Cabernet Sauvignon Reben bestockt.

Seine große Beliebtheit sorgte für vielfältige Neuzüchtungen in der jüngeren Vergangenheit. Diese spielen im Weinbau allerdings keine große Rolle.

Charakteristik der Weine aus Cabernet Sauvignon

Durch seine dicke Beerenschale lösen sich bei der Maischegärung besonders viele Farbstoffe aus der Beerenhaut. Aus diesem Grund besitzen die Weine aus Cabernet Sauvignon eine tiefdunkle, violette Farbe.

Im gleichen Maß wie die Farbstoffe lösen sich auch die Gerbstoffe während der Gärung aus der Beerenhaut. Aus diesem Grund weißen Cab-Weine einen hohen Gerbstoffanteil auf, der die Weine in jungen Jahren ungenießbar machen kann.

Durch den Ausbau in kleinen Holzfässern wird die Komplexität des Weins verfeinert erweitert. Um die Gerbstoffe besser in den Wein zu integrieren und ihn runder zu machen, reift Cabernet Sauvignon bis zu 30 Monate im Fass. Anschließend folgt die Abfüllung und Vermarktung.

Reinsortige Weine aus Cabernet Sauvignon benötigen nach der Abfüllung viele Jahre, bis die Tannine nicht mehr als störend wahrgenommen werden. Dieser Prozess kann bis zu 15 Jahren dauern. Danach wird der Weintrinker durch runde und samtige Tannine für seine Geduld belohnt.

Ein Erkennungsmerkmal des Weines ist der Duft nach Schwarzer Johannisbeere (Cassis). Je nach Art des Ausbaus und dem Anteil der Fässer mit Erstbelegung variiert sein Aromenspiel.

Von seinem Kreuzungspartner, dem Cabernet Sauvignon, besitzt der Cab seine Aromen von Tomatengrün oder Paprika. In der Fachsprache bezeichnet man solche Aromen als vegetabil.

Im Bordeaux, seiner Heimat, ist er, neben Merlot und Cabernet Franc, ein wichtiger Verschnittpartner für die weltbekannten Bordeaux-Cuvées.

Die besten Vertreter finden sich in Kalifornien und der Toskana. In den Staaten gelten reinsortige Cabs als die Kür in der Weinbereitung.

- Werbeanzeige -

Kommentiere diesen Artikel

Bitte trage deinen Kommentar ein
Trage hier deinen Namen ein