Tequila Sunrise Cocktail auf einer Bar mit Orangenscheibe und Cocktailkirsche garniert.

Der erste Tequila Sunrise erblickte in den 1920er Jahren im mexikanischen Ort Agua Caliente, einem Vorort von Tijuana, das Licht der Welt. Durch die Nähe zur kalifornischen Grenze und die damals, in den USA geltende Prohibition, war Tijuana ein populäres Ausflugsziel für US-Bürger. Nach der Abschaffung des Alkoholverbots 1933 gelangte der Tequila Sunrise in die Bars der Vereinigten Staaten, wo er sich schnell zu einem der beliebtesten Longdrinks etablierte. Seinen Namen hat der Longdrink von seinem Farbverlauf, der an die Farbstimmung eines Sonnenuntergangs erinnert.

Die moderne Version hat wenige Gemeinsamkeiten mit dem originalen Tequila Sunrise Rezept. In den Zwanzigerjahren wurde er zwar bereits mit Tequila zubereitet, jedoch kam Zitronenlimonade statt Orangensaft ins Glas. Und neben Grenadine baute man den Drink ebenfalls mit einem Schuss Crème de Cassis.

Tequila Sunrise Cocktail Rezept

Tequila Sunrise Cocktail auf einer Bar mit Orangenscheibe und Cocktailkirsche garniert.
  • Vorbereitungszeit2 min
  • Zubereitungszeit3 min
  • Gesamtdauer5 min
  • Menge1 Glas
  • Portionsgröße190 ml
  • Energie239 kcal

Zutaten

Für den Tequila Sunrise

  • 6 cl Tequila
  • 9 cl Orangensaft (frisch gepresst)
  • 2 cl Limettensaft (frisch gepresst)
  • 1 cl Grenadine
  • 1 cl Crème de Cassis
  • Eiswürfel

Außerdem benötigst du

  • Shaker
  • Crushed Ice (optional)
  • Barsieb
  • Longdrinkglas

Zubereitung

1

Fülle ein Longdrinkglas mit Eiswürfeln.

2

Grenadine und Crème de Cassis über die Eiswürfel gießen. Dies ist die sichere Variante für das Gelingen des Farbverlaufs.

3

Eine Orange und eine Limette auspressen und zusammen mit dem Tequila in einen Shaker mit Crushed Ice geben. Gut Schütteln und durch ein Barsieb langsam in das eigentliche Glas abseihen.

4

Mit einem Limetten- oder Orangenschnitz garnieren. Fertig ist dein Tequila Sunrise!

Hinweis: Nimmst du Orangen- und Limettensaft aus der Flasche und lagerst diesen im Kühlschrank, kannst du dir das Eis im Shaker sparen. Wichtig ist, dass du dennoch den Tequila mit den Säften außerhalb des Glases mischst und anschließend vorsichtig über die Eiswürfel ins Glas gießt.

Häufig wird Grenadine und Crème de Cassis am Ende ins dazugegeben. Das ist zwar die deutlich coolere Variante, da sich der Farbverlauf im Glas entwickelt, benötigt jedoch etwas Übung und ist auch von den verwendeten Zutaten abhängig. Frisch gepresster Orangensaft verhält sich anders als der aus der Flasche. Gibst du zuerst Grenadine und Crème de Cassis hinzu, bist du auf der sicheren Seite.

  • Nährstofftabelle

  • Portionsgröße190 ml
  • Menge pro Portion
  • Kalorien239
  • % Täglicher Bedarf*Empfohlene Tagesdosis
  • Fett gesamt0.3 g78 g0.38%
  • Natrium0.004286 mg2300 mg0%
  • Kohlenhydrate gesamt23.5 g275 g8.55%
  • Ballaststoffe0.3 g28 g1.07%
  • Zucker gesamt15.7 g
  • Protein0.7 g50 g1.4%
  • Kalzium9.9 mg1300 mg0.76%
  • Eisen0.2 mg18 mg1.11%
  • Kalium180 mg4700 mg3.83%
  • Vitamin A0.009 µg900 µg0%
  • Vitamin C (Ascorbinsäure)45 mg90 mg50%
  • Vitamin B1 (Thiamin)0.081 mg1.2 mg6.75%
  • Phosphor15.3 mg1250 mg1.22%
  • Jod1.26 µg150 µg0.84%
  • Magnesium9.9 mg420 mg2.36%
  • Chlorid3.6 mg2300 mg0.16%
  • Alkohol20,1 g

Wissenswertes über den Tequila Sunrise

Der Tequila Sunrise ist heute der wohl beliebteste aller Tequila-Cocktails, neben dem Margarita und dem Paloma und von keiner Cocktailkarte wegzudenken.

Heute wird der Drink leider viel zu oft als sprittige Saft-Tequila-Pampe verschandelt und mehr wegen seiner Wirkung, als wegen seines Geschmacks angeboten und getrunken. Dabei ist ein gut gebauter Sonnenaufang ein spannender und frischer After-Work-Drink. Probiere es einfach aus. Die Wahl der Zutaten und deren Qualität sind beim Tequila Sunrise ausschlaggebend für seinen Geschmack, egal, ob in der modernen Variante mit Orangensaft oder in seiner klassichen Ausführung.

Frischgepresster Saft ist entscheidend

Wenn du eine Bar betrittst, einen Tequila Sunrise bestellst und du den Barkeeper siehst, wie er anfängt eine Orange auszupressen, dann weißt du, dass hier ein wahrer Experte am Werk ist. Frisch gepresster Orangensaft ist geschmacklich, verglichen mit dem aus der Flasche, eine ganz andere Welt. Gekaufter O-Saft führt häufig dazu, dass der Sunrise zu einer klebrig, süßen Zuckerbrühe verkommt.
Wenn er dann noch zu einer reifen Limette greift und einen Schuss Limettensaft in dein Glas gibt, solltest du beim Trinkgeld nicht sparen. Der Limettensaft sorgt für die nötige Säure, die der Süße des Organgensafts entgegensteuert und dem Drink ein animierendes Süße-Säurespiel verleiht. Doch Achtung: Zu viel Säure lässt den Longdrink schnell kippen.

Eiswürfel statt Crushed Ice

Tequila Sunrise wird im Glas gebaut und nicht geshaked. Lediglich der Orangensaft-Tequila Teil kann in einem Shaker mit Eis geschüttelt und gekühlt werden. Anschließend wird er durch ein Barsieb in ein frisches Glas mit Eiswürfel gegeben. Dies sorgt dafür, dass die Eiswürfel langsamer schmelzen und der Drink nicht verwässert. Zu Hause kannst du dir diesen Schritt sparen, in dem du die Zutaten vorher in den Kühlschrank stellst. Eiswürfel kühlen nicht so gut wie Crushed Ice, schmelzen aber bedeutend langsamer, dank ihrer kleineren Oberfläche. Aus diesem Grund bewahren sie deinen Drink davor, dass er nach 5 fünf Minuten an verdünnten Orangensaft erinnert.

Das richtige Glas für den Longdrink

Der Titel sagt es schon: Als Longdrink wird der Tequila Sunrise in einem hohen Longdrinkglas mit glatter Außenseite serviert. Dies hat geschmacklich keine Auswirkung auf den Drink, bietet aber eine schöne Bühne für den Farbverlauf, der dem Getränk seinen Namen gab.

Wie findest du unseren Beitrag?

Gib jetzt deine Bewertung ab

Ø-Bewertung / 5. Bewertungen:

Keine Bewertungen. Sei der/die Erste!

Sorry, dass dir der Beitrag nicht gefällt

Lass uns den Beitrag verbessern!

Sag uns, was dir im Beitrag nicht gefällt oder fehlt